Inselbegabung – die Bezeichnung Savant (Gelehrter oder Wissender) trifft das Phänomen nicht so gut




Die Inselbegabung erscheint bei ca. 50% aller Autisten, aber auch einschneidende Ereignisse, wie z.B.Unfälle, können von einem Tag auf den anderen diese besondere Begabung aktivieren. So gibt es Savants, denen es möglich ist, z.B. im Bereich der Mathematik, Primzahlen zu errechnen oder sie sind wandelnde Taschenrechner. Andere können ganze Telefonbücher herunterbeten, können zu jedem Datum den entsprechenden Wochentag nennen oder sie haben das gesamte Straßennetz der USA im Kopf. Kim Peek kann all dies und noch einiges mehr, z. B. jederzeit alle erdenklichen Geschichtsdaten abrufen zu können. Der Amerikaner diente als Vorbild für die Figur des Autisten Raymond Babitt in dem Film “Rain Man”. Darin brillierte der amerikanische Schauspieler Dustin Hoffman in seiner Rolle als Savant.

Andere beherrschen ein Musikinstrument geradezu virtuos, haben es aber nie gelernt, sie können es einfach. Nach nur einmaligen Hören können sie komplexe Musikstücke wiedergeben. Oder sie haben ein fotografisches Gedächtnis und sind in der Lage, detailgetreue Landkarten zu erstellen. Manche erlernen eine Fremdsprache innerhalb weniger Tage und sprechen bis zu 20 verschiedene. Viele Savants verfügen über verblüffende Gedächtnisleistungen, sie sind sozusagen wandelnde Datenbanken.

Auch die Amerikanerin Temple Grandin ist Autistin. Die sehr erfolgreiche Spezialistin für Tierzuchtverfahren entwickelte in ihrer Jugend mit Hilfe eines Lehrers eine “Drück.Maschine”. In diese Vorrichtung legte sie sich immer dann, wenn sie sich von den Menschen um sie herum und den Geräuschen überfordert fühlte. In diesem Apparat, der sie fest drückte, konnte sie wieder ruhiger werden und sich entspannen.

Aber nicht nur in den USA gibt es diese Inselbegabten. Der Deutsche Rüdiger Gamm ist ein Rechengenie. Unter Anderem ist es ihm möglich, die kompliziertesten Rechenaufgaben zu lösen. Und er geht noch einen Schritt weiter, indem er als Mentaltrainer für Unternehmen tätig wird und z.B. Techniken zur Verbesserung von Konzentration und Gedächtnisleistungen vermittelt.

Seit Jahren schon erforschen renommierte Hirnforscher die Ursachen und Hintergründe dieser ganz speziellen Leistungen. Bekannt ist, dass Autisten nicht die gesammten Zusammenhänge erfassen, dafür aber jedes einzelne Detail. Der “normale” Mensch nimmt nur selektiv wahr, Filter im Gehirn sorgen dafür, dass wir nicht von Informationen “erschlagen” werden und nur bestimmte Details aufnehmen und abspeichern. Autisten fehlt diese Fähigkeit, pausenlos stürmen Eindrücke auf sie ein. Um sich dieser Überlastung zu entziehen, verkriechen sie sich immer wieder in ihre eigene Welt, zu der andere keinen Zutritt haben.

Einige Erkenntnisse, Theorien oder Hypothesen haben sich mittlerweile herauskristallisiert. So ist bekannt, dass die außergewöhnlichen Fähigkeiten meist in der rechten Gehirnhälfte lokalisiert sind. Es wird vernutet, dass durch Beeinträchtigungen im Bereich der linken Gehirnhälfte, die funktionierende, rechte versucht, dieses Defizit auszugleichen. Eine andere Erklärung liegt vielleicht darin, dass das Hormon Testosteron das Wachstum der linken Gehirnhälfte während der Entwicklung des männlichen Embryos verzögert. Da das Savant-Syndrom überwiegend bei der männlichen Bevölkerung vorkommt, wäre das durchaus plausibel.

Der amerikanische Psychiater Dr. Darold Treffert, einer der führenden Köpfe der Savant-Forschung weltweit, ist fasziniert von diesen Menschen, die meist trotz eines geringen IQs und einer gewissen Hilflosigkeit im Alltag, in einzelnen Gebieten absolut herrausragende Leistungen vollbringen können.

httpv://www.youtube.com/watch?v=CfI9_Vhv9Sg




This entry was posted in Interessantes, Wissenswertes, Erstaunliches and tagged , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


1 + sieben =

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>